Meine alte Heizung muss saniert werden. für die Zukunft will ich eine politisch unabhängige Heizung in Bezug auf  Brennstoff (Wärmequelle) usw. Darum möchte ich eine Erdsondenbohrung machen lassen. ist das ein Problem?

Grundsätzlich nein, aber es darf nicht überall gebohrt werden. Je nach Grundwasservorkommen, Quellwasser,

Trinkwasserfassungen usw. gibt es verschiedene Bohrzonen.

 

unter folgendem Link finden Sie die Bohrzonenkarte für Erdsonden im Kt. Zürich:

Erdsonden Bohrkarte Kt. Zürich

 

 

Auch bei einer Erdsonden Heizung sind bis heute noch nicht alle Fragen abgeklärt. Es bestehen auch hier Umweltgefahren und allgemeine Risiken:

  • Was habe ich für Flüssigkeiten in den Rohren die mir die Wärme aus dem Boden transportieren?
  • Wie lange halten diese Rohre gegen Korrosion?
  • Bis zu welcher Stärke auf der Richterskala halten die Rohre bei einem Erdbeben?
  • Was für Auswirkungen auf die Umwelt kann es geben wenn Heizungsflüssigkeit ins Erdreich dringt?
  • Wie lange ist die Lebensdauer einer Wärmepumpe?
  • Nach ca. 10 Jahren wird der Kopressor ersetzt werden müssen!
  • Es gibt noch keine Langzeiterfahrungen!
  • Auf welcher Fläche können wie viele Erdsonden Maximum erstellt werden?
  • Für wie viele Jahre habe ich Wärme im Boden?
  • Kann ich auch Wärme in den Boden zurückführen?
  • Müssen die Erdrohre bei einer Heizungssanierung (in 25 Jahren) wieder aus dem Boden entfernt werden? Kosten?
  • usw.

Das sind alles auch Gedanken und Abklärungen die man sich auch bei einer heutzutage sogenannten alternativen und Umweltfreundlichen Heizung machen sollte bevor man sie baut.

Heute sollte man sich mit dem Gedanken befassen, sich nicht nur auf ein System zu konzentrieren, sondern sich die Möglichkeit offen halten die verschiedenen Heizsysteme zu kombinieren.

Oel-, Gas-, Holzheizungen können mit Solar und Fotovoltaik kombiniert werden. Dies kann auch bei Wärmepumpen und Erdsonden gemacht werden.

Ein Tipp:

Bei einer Sanierung die Anlage immer so planen, das zu einem späteren Zeitpunkt eine Erweiterung, Kombinierung mit einem zweiten oder dritten Heizsystem möglich ist.